Skip to main content

Bild: © apiaster GmbH

Olsberg stimmt für mehr Natur am Violenbach

Die Gemeinde Olsberg will dem Violenbach wieder mehr Leben verleihen und plant die Revitalisierung des Gewässers und seiner Zuflüsse. Sie hat hierzu dem Kredit zur Finanzierung der Vorstudie und des Vorprojekts zugestimmt. Hiermit ist ein wichtiger Schritt getan, damit sich gefährdete Arten wie die Gelbbauchunke und der Glögglifrosch wieder am Violenbach wohl fühlen. Aqua Viva unterstützt das Vorhaben im Rahmen des Projekts «Lebendiger Dorfbach».


«Der Violenbach birgt grosses Potential für eine ökologische Aufwertung. Dadurch können gefährdete Arten wie die Gelbbauchunke und der Glögglifrosch profitieren und vorhandene Lebensräume miteinander vernetzt werden. Ich freue mich, dass Aqua Viva und Feldschlösschen die Gemeinde bei der Vorstudie finanziell unterstützen können»

Julia Szreniawa, Projektleiterin Gewässerschutz Aqua Viva

In Olsberg leben dank Feuchtwiesen, Überflutungsflächen, einem teilweise naturnahen Bachlauf sowie einigen umgesetzten Artenschutzmassnahmen etliche Tierarten am und im Wasser. So kommt nebst den stark gefährdeten Amphibienarten Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte – im Volksmund Glögglifrosch genannt – auch die Bachforelle noch vor. Trotzdem hat der Violenbach, der über 4,3 Kilometer durch Olsberg fliesst, Revitalisierungsbedarf. Seine Zuflüsse sind teilweise eingedolt, Feuchtwiesen wurden trockengelegt, Bachufer befestigt und Wanderhindernisse für Fische geschaffen.

Die gefährdete Gelbbauchunke ist eine der Arten, die von der ökologischen Aufwertung des Violenbachs und seiner Zuflüsse profizieren würde. © apiaster GmbH

Von den Ausdolungen der Zuflüsse und Revitalisierungs-Massnahmen am Violenbach profitieren aber nicht nur unzählige, teils seltene, Tier- und Pflanzenarten, sondern vor allem auch der Mensch. Denn zusätzlich zu den ökologischen Aufwertungen soll der Hochwasserschutz verbessert und ein Bachzugang für die Bevölkerung mit spannenden Naturerlebnissen ermöglicht werden. Auch Planer Philipp Schuppli von apiaster GmbH ist vom Projekt überzeugt: «Die Renaturierung des Violenbachs ist eine Win-Win Situation für Mensch und Natur. Uns war wichtig, die betroffenen Landwirtschaftsbetriebe früh in die Planung einzubinden. Insbesondere deshalb unterstützen bislang alle kontaktierten Betriebe die vorgeschlagenen Revitalisierungsmassnahmen oder waren sogar bereit, noch weitere Aufwertungen zu ermöglichen. Mit den Landwirten und der Gemeinde als derart vorausschauende Projektpartner kann das Vorhaben für die ganze Region zum Leuchtturmprojekt werden.»

Angestossen wurde das Projekt mit finanzieller Unterstützung vom Salzgut Naturfonds durch den Naturschutzverein Olsberg. Die Gemeinde hat die Trägerschaft des Projekts übernommen und wird vom Kanton Aargau unterstützt. Am 30. November 2023 hat die Ortsbürger- und Gemeindeversammlung dem Kreditantrag von 62 000 Franken für Vorstudie und Vorprojekt zugestimmt. Dort werden unter anderem die ökologischen Potentiale und Defizite im und am Gewässerraum erhoben, die Ausgangssituation inklusive vorhandener Tierarten, Lebensräume und Wasserqualität erhoben sowie ein konkreter Projektplan erstellt. Von den Kosten werden 20 000 Franken vom Projekt «Lebendiger Dorfbach» von Aqua Viva und Feldschlösschen übernommen.

Mehr Gewässernews

Trift Suite «Die Ermutigung der Wasseramsel»

Am 22. Februar erzählt Köbi Gantenbein im Kluturpark Zürich mit Texten zum Schmunseln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt von der Kapelle Alpenglühn’, warum ein Wasserkraftwerk im Trift-Gebiet keine gute Idee und «was gescheiter zu tun ist».

Zürcher Geld für die Naturzerstörung in den Alpen?

Die Stadt Zürich will sich am Bau eines Wasserkraftwerks im Trift-Gebiet finanziell beteiligen. Das Gebiet ist ein unberührtes Naturjuwel, Lebensraum bedrohter Arten und würde durch den Kraftwerksbau vollständig zerstört.

Uferinitiative für Zugänglichkeit und Schutz der Seeufer

Aqua Viva unterstützt die Uferinitiative im Kanton Zürich, über die am 3. März abgestimmt wird. Sie setzt sich für den Schutz, die ökologische Aufwertung und die öffentliche Zugänglichkeit der See- und Flussufer ein. Bei Annahme der Initiative könnten zahlreiche Arten und Lebensräume profitieren.

Gewässerunterhalt und Artenvielfalt

Im Gewässerunterhalt werden jedes Jahr viele Eingriffe im Wasser oder auch im Gewässerraum ausgeführt. Hochwasserschutz und Artenvielfalt stehen dabei nicht in Konkurrenz zueinander, denn jeder Eingriff ist auch eine Chance zur Verbesserung der Lebensräumen von Tieren und Pflanzen.