Skip to main content

Bild: © bill_17 - stock.adobe.com

12. Februar 2024

Uferinitiative im Kanton Zürich - für zugängliche und naturnahe Seeufer

Am 3. März 2024 entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Zürich über die Uferinitiative, welche sich für den Schutz, die ökologische Aufwertung und die öffentliche Zugänglichkeit der See- und Flussufer einsetzt. Insbesondere die Ufer des Zürichsees sind in einem schlechten ökologischen Zustand und viele Tier- und Pflanzenarten würden von einer Aufwertung profitieren. Auch Aqua Viva unterstützt die Uferinitiative für eine Verbesserung der Lebensräume am Zürichsee.

Am Zürichsee sind nur noch rund 5 Prozent der Ufer in einem naturnahen Zustand. Grund dafür ist, dass im 19. und 20. Jahrhundert wertvolle Flachufer grossflächig aufgeschüttet und mit Ufermauern befestigt wurden, um Land zu gewinnen. Ausserdem befindet sich ein Grossteil der Ufer in Privatbesitz, was der Bevölkerung Naherholung und Naturerlebnisse am See verwehrt.

Dabei sind die rechtlichen Grundlagen für einen Uferseeweg bereits gegeben. Gemäss Schweizerischem Zivilgesetzbuch sind Gewässer öffentlich. Und auch das Recht, sich an den Ufern der öffentlichen Gewässer aufzuhalten, ist im Raumplanungsgesetz des Bundes verankert. Das kantonale Planungs- und Baugesetz schreibt ausserdem seit 1991 fest, dass See- und Flussufer freizuhalten sind und ihre Begehung zu erleichtern sei. Der Seeuferweg wurde deshalb in den kantonalen und regionalen Richtplänen behördenverbindlich eingetragen. Damit es endlich vorwärts geht, möchte die Uferinitiative die Realisierung des Uferseewegs bis 2050 in der Kantonsverfassung festschreiben.

Mit der Schaffung eines durchgehenden Fussweges entlang des Zürichsees sollen gleichzeitig wertvolle Lebensräume aufgewertet oder wiederhergestellt werden. In den Uferzonen von Seen leben zahlreiche Arten von Wasservögeln, Reptilien, Amphibien, Insekten oder Säugetieren. Die Aufwertungen könnten zum Beispiel den Lebensraum der Wasserspitzmaus, die auf der Roten Liste als verletzlich eingestuft ist, verbessern und erweitern. Der scheue Kleinsäuger erbeutet einen Grossteil seiner Nahrung wie Kleinkrebse oder Insektenlarven tauchend im Wasser. Natürliche Ufer mit dichter Vegetation, Unterspülungen, Baumwurzeln oder Steinblöcken bieten ihm aber überlebenswichtige Deckung vor Feinden wie Schleiereule, Graureiher oder Fuchs.

Die ökologische Aufwertung des Seeufers könnte den Lebensraum der Wasserspitzmaus und von zahlreichen anderen Arten verbessern oder erweitern. Bild: © creativenature.nl - stock.adobe.com

Der realisierte Abschnitt des Uferweges von Wädenswil nach Richterswil und die viel begangenen Wege am Greifen- und am Pfäffikersee zeigen, dass sich Naturschutz und öffentliche Zugänglichkeit vereinen lassen. Auch beim Zürichsee sollen mit der Realisierung des Uferweges zusätzliche Angebote und Aufenthaltsbereiche für Vögel und andere Tiere geschaffen werden. Dabei geniesst der Naturschutz Priorität. An empfindlichen Uferpartien soll der Fussweg über Stege oder abgesetzt von der Uferlinie verlaufen.

Aqua Viva setzt sich für den Schutz und die Aufwertung lebendiger Gewässer ein. Daher unterstützen wir die Uferinitiative und empfehlen allen Gewässerschutzfreund:innen im Kanton Zürich, am 3. März JA zur Uferinitiative zu stimmen.

Mehr Gewässernews

Trift Suite «Die Ermutigung der Wasseramsel»

Am 22. Februar erzählt Köbi Gantenbein im Kluturpark Zürich mit Texten zum Schmunseln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt von der Kapelle Alpenglühn’, warum ein Wasserkraftwerk im Trift-Gebiet keine gute Idee und «was gescheiter zu tun ist».

Zürcher Geld für die Naturzerstörung in den Alpen?

Die Stadt Zürich will sich am Bau eines Wasserkraftwerks im Trift-Gebiet finanziell beteiligen. Das Gebiet ist ein unberührtes Naturjuwel, Lebensraum bedrohter Arten und würde durch den Kraftwerksbau vollständig zerstört.

Gewässerunterhalt und Artenvielfalt

Im Gewässerunterhalt werden jedes Jahr viele Eingriffe im Wasser oder auch im Gewässerraum ausgeführt. Hochwasserschutz und Artenvielfalt stehen dabei nicht in Konkurrenz zueinander, denn jeder Eingriff ist auch eine Chance zur Verbesserung der Lebensräumen von Tieren und Pflanzen.